7. OMM-Titel für den Nachwuchs

Zum zwanzig jährigen Jubiläum des Ostschweizer Mannschaft Meisterschaft Final in Altstätten durfte auch eine Pistolennachwuchsgruppe aus unserem RSV antreten. Die Sportschützen St. Fiden-St. Gallen starten in dieser Kategorie ununterbrochen seit 2009, und gehören jeweils auch zu den vier zugelassenen Finalisten. Einzig im Jahr 2014 wurden die Bemühungen nicht mit Edelmetall belohnt. (Shootingmasterfinal) Und das nach den beiden zweiten Rängen in den Jahren 2009 und 2010, immer mit dem Sieg. Heuer mit dem vierten in Folge und dem siebten insgesamt. Wirklich eine stolze Bilanz.

In der Zusammensetzung Frederik Zurschmiede, Dominik Manser, Max Zöpfel, Remo Schiegg und Salome Schiegg bildete das Quintett die Mannschaft St. Fiden-St. Gallen. Als erster legte Dominik einen soliden Start mit 186 Punkten vor. Remo bewältigte sein Programm mit für ihn mässigen 142 Punkten. Danach wuchs seine 12jährige Schwester Salome völlig über sich hinaus und schloss ihr zwanzig schüssiges Programm mit sehr guten 159 Punkten ab. Wahrlich ein erstaunliches Resultat nach erst einem Jahr ohne Schiesshilfe. Mit dieser beruhigenden Vorlage konnte Frederik mit dem Tageshöchstresultat von 190 und der bewährten Schlussschützen Max mit 181 Punkten den Mannschaftsfinal beenden. Schlussendlich waren zum Sieg nicht einmal mehr die fälschlicher Weise nicht gezählten 3 Punkte bei Max nötig. Mit einem Total von 858 und 55 Punkte Vorsprung auf Frauenfeld 1 und 218 Punkte auf Frauenfeld 2, sicherten sich die Junioren den Sieg. Etwas nachdenklich stimmt einem und auch das Organisationskomitee des OMM, dass nur noch vier Mannschaften die Qualifikation in Angriff nahmen. Die Streichung dieser Disziplin ist nicht ausgeschlossen. Das wäre doch ein herber Verlust! Darum möchte ich weitere Vereine motivieren, sich an diesem interessanten Wettkampf zu beteiligen.

Aktive schrammten knapp an einer Finalteilnahme vorbei

Nach dem letztjährigen Aufstieg in die Liga A, vermochten sich die Sportschützen St. Fiden gut in der obersten Liga zu etablieren. Mit einem Total von 3785 Punkten und einem Schnitt von 189.25 pro Schütze und Runde rangierten sie sich bis vor der letzten Runde an vierter Stelle, was zur Finalteilnahme gereichte hätte. Mit einem starken Endspurt wurden unsere Schützlinge noch von St. Margrethen überholt. Somit besiegelten sie das Schicksal auf der Zielgeraden, und lassen uns im nächsten Jahr wieder einen Aufstieg anzustreben. Mit einem solchen Durchschnitt sollte das wieder machbar sein.

Der Berichterstatter Markus Angehrn