6. Sieg am OMM-Finale!

Zum diesjährigen Final der OMM in Chur, durften auch die Pistolenjunioren aus St. Fiden-St. Gallen anreisen. Dabei war die Titelverteidigung des Trainers Vorgabe. Wie alljährlich findet dieser Anlass Anfang November statt, was meistens zu einer Terminkollision seitens des Trainers führt. (Metzgete im Schaugenbädli)

Wie schon letztes Jahr übertrug der Coach den Jungs die Verantwortung, welche sie mit Bravour erledigten. Auch Zwischenresultate und Fotos wurden ihm fortlaufend übermittelt, nur die Resultate der Gegner nicht! Was den Trainer abermals zum Nachfragen bewegte. Er wurde nüchtern mit der Antwort „wir konzentrieren uns auf uns und nicht auf die Gegner“ abgefertigt.

Unsere Vorbereitung begann um 10.00 Uhr mit einschiessen im heimischen Schaugenbädli. Anstatt der nötigen 5 Schützen waren erst 4 anwesend, welche mit Freipistole respektive Sportpistole das für den Wettkampf ideale Sportgerät testeten. Die Suche nach dem fehlenden Schützen blieb aussichtslos, denn dieser war an einem Vorbereitungsanlass für die Konfirmation unabkömmlich. Dieser Termin und das Informieren des Trainers ist ihm zum Entsetzen aller untergegangen. Nach etlichen SMS und Telefons konnte ein Ersatz gefunden werden, welcher mit einem zweiten Auto nach Chur gefahren wurde. Die restlichen vier Schützen konnten sich nach der Aufregung auf ideale Vorbereitung mit dem Mittagessen im Schaugenbädli konzentrieren.

Den Schiessbeginn 13.30 in Chur eröffnete Dominik Manser mit sehr guten 188 Punkten. Max Zöpfel schoss ebenfalls gute 182, danach folgte Lukas Kellenberger mit 164 und der Ersatzschütze Remo Schiegg mit 159. Zum Schluss erzielte der Ersatzcoach Frederik Zurschmiede mit 193 Punkten das Tageshöchstresultat.

Es ist erstaunlich, wie die Junioren mit solchen Ereignissen umgehen und mit dem Total von 886 Punkten den 6ten OMM Titel ins Schaugenbädli brachten. Dabei erzielten sie nicht weniger als 18 Punkte Vorsprung auf das zweitplatzierte Frauenfeld und 58 Punkte auf die Dritten Andelfingen. Vierte wurde Frauenfeld 2.

Mit welcher Ruhe und Selbständigkeit sich die Junioren an Wettkämpfen auch ohne Trainer präsentieren, ist für Verfolger unseres Sportes erstaunlich, und für den Förderer eine Wohltat. Das auch mit solchen Überraschungen top geschossen werden kann, fängt nicht erst am Morgen des Schiesstages an, sondern in Trainings etliche Tage zu vor.