Nachruf zum Tod des Ehrenpräsidenten Josef Bannwart

Am 31. Juli ist unser Ehrenpräsident Josef Bannwart in seinem 93. Lebensjahr friedlich für immer eingeschlafen.

Zu seinem Hinschied gebühren ihm ein paar persönliche Gedanken in Form eines Nachrufs.


Lieber Sepp

Ein langes und erfülltes Leben hat nun also sein Ende gefunden. Trotzdem bleiben viele schöne und lustige Erinnerungen, an unvergessliche Erlebnisse mit Deinen Schützenfreunden. In Deinem Verein - den Feldschützen St. Fiden.

Rund ein Vierteljahrhundert hast Du die Feldschützen St. Fiden als Präsident geführt und geprägt. Äusserst gewissenhaft hast Du Dein Amt erledigt und bist für Deine Anliegen und Deine Meinung konsequent eingestanden. Eine Eigenschaft, welche heute leider vielen Leuten abhanden gekommen ist. Aber nicht nur Deine Feldschützen, auch den Bezirksschützenverband Tablatt (Vorgänger-Verband des RSV St. Gallen) hast Du als Präsident geleitet. Dies nicht nur mit der genannten Gewissenhaftigkeit, sondern auch mit einem messerscharfen Humor.

Humor, welchen Du auch beim Schiessen und auf vielen Schützenreisen oft bewiesen hast. Wie oft haben wir gelacht, als Deine Schützenfreunde die alten Geschichten mit und von Dir erzählt haben. Besonders geblieben ist mir die Episode, als Du vom Rütli mit einem rasierten Schweizerkreuz nach Hause gekehrt bist.

Leider haben sich unsere Wege nicht sehr häufig gekreuzt. Vor der Fusion war ich Mitglied der Standschützen und Du bereits Ehrenpräsident der Feldschützen. Zudem bist Du der Fusion eher kritisch gegenübergestanden, v.a. weil der Name des Vereins von Feldschützen auf Sportschützen gewechselt hat. An den Veteranentreffen, an welchen Du regelmässig und bis zuletzt teilgenommen hast, blieb aber glücklicherweise stets Zeit für den einen oder anderen Schwatz - und v.a. für einen Jass. Den Du auch in hohem Alter beeindruckend beherrscht hast. Besonders bleibt mir in Erinnerung, dass Du mich nie mit Namen, sondern immer mit "Herr Präsident" angesprochen hast. Du bist und bleibst ein Ehrenmann alter Schule.

Auch wenn der Name "Feldschützen" durch die Fusion verloren ging - St. Fiden ist geblieben. Und lebt weiter. Was Dir bestimmt sehr viel Freude bereitet. In 3 Jahren feiern wir unser 400-Jahr-Jubiläum. Die neue Chronik wird auf einem besonderen Werk aufbauen - der Festschrift vom 375-Jahr-Jubiläum der Feldschützen St. Fiden - welche Du verfasst hast.

Weiterleben wirst Du aber auch in ganz anderer Form - nämlich durch Deinen Sohn Christoph und Deinen Enkel Moritz, beide aktive und äusserst treffsichere Mitglieder, welche die Geschichte der St. Fidler Schützen weiterschreiben.

Es bleibt mir, Dir für Deine grossen und selbstlosen Dienste zu danken. Es ist mir eine Ehre, Dein St. Fiden auch in Deinem Sinne als Präsident zu führen.

Um Dir, lieber Ehrenpräsident, die Dir gebührende Ehre zu erweisen und Deiner Familie unser herzlich empfundenes Mitgefühl auszudrücken, treffen sich Deine St. Fidler Schützenfreunde am kommenden Donnerstag, 10. August 2017 um 14.30 Uhr vor der katholischen Kirche St. Fiden. Der Gottesdienst startet um 15.00 Uhr. Abschied von Dir nehmen wir mit einem letzten Fahnengruss - selbstverständlich mit der Fahne der Feldschützen St. Fiden.

Es grüsst

"Herr Präsident"
Martin Künzler