Sportschützen-Reise ans KSF Nidwalden

Vom 8. bis am 10. Juli reisten reisten rund 30 Sportschützen (davon 7 Jungschützen) nach Buochs/Ennetbürgen ans Nidwaldner Kantonalschützenfest. Die Zentralschweiz präsentierte sich dabei von ihrer besten Seite: Sonne satt und sommerlich warme (bzw. heisse) Temperaturen.
Der 300m-Schiessstand erwies sich als kleine Attraktion: Einerseits lag zwischen dem Schiessstand und dem Scheibenstock nicht nur eine dicht befahrene Strasse und eine Halle der Pilatus-Werke (über welche Dächer nur knapp drüber geschossen wurde), andrerseits wurde der Schiessbetrieb gelegentlich unterbrochen, weil ein Flugzeug durchs Schussfeld in die Halle gezogen wurde.
Die Sportschützen liessen sich davon jedoch nicht irritieren und zeigten solide Leistungen. Beim Sektionsstich erreichten Christoph Bannwart und Ruedi Künzler mit je 91 Punkten die vereinsinternen Höchstresultate. Zwar wurden keine überragenden Resultate erzielt, doch reichte es bei fast allen Teilnehmern zu mindestens einem Kranzresultat.
Bei den Pistolenschützen hingegen bewies unser Nachwuchs-Athlet Dominik Manser einmal mehr seine Klasse. Beim Sektionsstich erzielte er 97 Punkte, beim Militär legte er mit 59 (von 60) Punkten nach, um abschliessend eine Kunst (5 Einzelschüsse auf 100er-
Wertung) mit 465 Zählern zu schiessen. Unter seiner Führung reichte es den Sportschützen zu einem soliden Sektionsresultat von 94.24 Punkten und Rang 6 in der Vereinswertung.
Wie immer steht bei so einem Anlass aber nicht nur das Schiessen, sondern auch der kameradschaftliche Teil im Mittelpunkt. Speziell am Freitag Abend zogen die Sportschützen bis spät in die Nacht um die Häuser in Engelberg. Berichten zu folge, soll es dabei sehr unterhaltsam zu und her gegangen sein...